Rückblick

In unserem Kindergarten ist immer etwas los, da verfliegt die Zeit im Nu. Schade, wenn dann wieder eine schöne Veranstaltung vorbei ist. Aber an einige Dinge erinnern wir uns ganz besonders gerne …

Sportwochen im Hampelmann

Kinder wollen und sollen sich bewegen. Vielseitige Bewegungserfahrungen unterstützen Kinder in ihrer gesunden Entwicklung und bilden die Basis für die Ausbildung körperlicher, geistiger und sozialer Kompetenzen. Deshalb haben wir das Projekt „SpoSpiTo bringt Kinder in Bewegung!“ in unsere Sportwochen integriert, damit die Kinder mit viel Freude, Motivation und Kreativität zur Bewegung motiviert werden. Bei SpoSpiTo gibt es keine Verlierer, sondern nur Gewinner nach dem olympischen Gedanken: „Allein das Mitmachen zählt!“

Vom 12.6. bis zum 23.6.2017 fanden im Hampelmann Sportwochen statt.

Jeden Tag gab es eine andere sportliche Aktion, um spielerisch die Freude am Sport zu fördern. Das Gleichgewicht wurde durch Balancieren auf Bänken und Slacklines trainiert. Aber auch Sandsäckchen wurden auf dem Kopf balanciert. Verschiedene Schaukeln wurden im Wald aufgebaut. In der KiTa wurden verschiedene Materialien an Stationen angeboten: Tücher jonglieren, Bänke balancieren, Bälle werfen und schießen, Dosenwerfen, Reifenlauf, Geschicklichkeitsparcours, Dreibeinlauf, Rollbrett fahren und Klettern auf Stühlen. Auch ein Wasser und Planschtag fand statt.

Am Freitag den 23.6. fand der große Sponsorenlauf statt. Alle Kinder starteten zum Lauf um das Haus. Durch alle fleißigen Läufer und Läuferinnen kam eine unglaublich tolle Summe zusammen. Der Erlös des Laufes wird in eine neue Matschanlange investiert.

Nach dem Sponsorenlauf fand mittags ein nettes Beisammensein mit vielen Familien statt, jede Familie brachte eine Spende für das Buffet mit und so entstand ein gehaltvolles Mittagessen für alle. Nach dem gemeinsamen Essen fand eine „Siegerehrung“ statt, den Kindern wurden Urkunden und Medaillen überreicht.

Wir danken allen Eltern und Kinder für die rege Teilnahme an unseren Sportwochen 🙂

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Den Heinzelmännchen auf der Spur – Wandertag der Baumgruppe

Zwei Wochen lang haben wir die Tage gezählt und heute war es endlich soweit, unser Wandertag ins schöne Köln sollte heute endlich stattfinden. Schon um 9.09 Uhr sollte uns der Zug vom Hennefer Bahnhof nach Köln bringen und siehe da, er war sogar pünktlich. Alle Baumkinder nahmen Platz im Zug und los ging es. Die Zeit verging wie im Fluge! Am Bahnhof angekommen wirkten die Baumis erst noch was antriebslos, aber dies sollte sich nach dem Frühstück schlagartig ändern.

Nachdem wir uns an einem gemütlichen Plätzchen, Brötchen, Salamis, Käse und andere Leckereien schmecken ließen ging es uns viel besser und wir konnten gut gelaunt zu unserer bevorstehenden Führung gehen. Verena, so hieß die Frau die uns die Plätze von den Heinzelmännchen zeigen wollte, ging mit uns sofort zum Heinzelmännchenbrunnen. Dort konnten die Baumis schon sehr mit ihrem Wissen von der Geschichte rund um die Heinzelmännchen glänzen. Aber nun stellte sich uns die Frage, wie sind die Heinzelmännchen überhaupt in die Stadt gekommen? Es gab doch eine Mauer mit Toren rund um Köln.

Wir wollten der Sache auf den Grund gehen. Unter anderem gingen wir dabei auch in eine Parkgarage. Wieso das fragen Sie sich? Tja, da, wo heute nämlich die Garage steht, war früher die große Stadtmauer und man kann auch jetzt noch einen Teil davon sehen. Am Rande dieser Mauer steht auch ein Haus und da war doch tatsächlich eine Öffnung, durch die die Heinzelmännchen auf die andere Seite gelangt sein könnten.

Nach ca. 1,5 Stunden aufmerksamem Zuhören waren die Kinder bereit für das anstehende Essen. In einem Restaurant, bestellten wir Pizza oder Schnitzel mit Pommes. Gut gestärkt vom Mittagessen, gingen wir zum Wasserspielplatz. Mit viel Spaß stampften die Kinder durchs Wasser. Bis auf ein / zwei Kinder sind auch nur Füße und Beine nass geworden. Leider verflog die Zeit so schnell und wir mussten uns wieder anziehen um den Zug nach Hennef zu bekommen .Da wir noch Zeit hatten, gingen wir noch in den Kölner Dom. Dort bestaunten die Kinder noch die bunten Fenster und andere Schätze .Müde aber voller Erlebnisse kamen wir in Hennef an, wo uns die Eltern schon erwarteten.

 

 

20170524_103627

Eine märchenhafte Zeit

Eine märchenhafte Zeit

Märchen wecken bei vielen Menschen Kindheitserinnerungen und sind oft mit einer heimeligen Atmosphäre verbunden. Obwohl man über Jahre hinweg keinerlei Berührung mehr mit ihnen hatte, so geraten sie doch nie wirklich in Vergessenheit.
Jedes Kind wird schnell in den Bann der Kämpfe und deren siegreichen Beendigungen gezogen. Märchen werden so lange leben, so lange es Erzähler gibt.
Aus diesem und noch vielen anderen Gründen habe ich beschlossen, das Thema Märchen für meine Abschlussarbeit als Erzieherin zu wählen.
Mit meiner Projektgruppe, den Wackelzähnen der Blumengruppe, habe ich zusammen das Projekt „Im Märchenland“ geplant und durchgeführt. Die Kinder haben unter mehreren Märchen die drei Märchen „Hänsel und Gretel“, „Der Froschkönig“ und „Schneewittchen“ ausgewählt.
Daraufhin haben sie einen Plan mit eigenen Ideen zu diesen Themen erstellt. Den Kindern waren besonders das Singen und das Ausdenken eines eigenen Märchens wichtig.
Mit dem Lied „In Omas dickem Märchenbuch“ haben wir jedes Projekttreffen eingeläutet. Durch ein Kamishibai, einem japanischen Tisch- und Erzähltheater, haben wir die drei Märchen betrachtet und mit Hilfe der großen Bilder erzählt. Mit Freude und Motivation wurden noch so kleine inhaltliche Einzelheiten mit den anderen geteilt.
Außerdem wurden Lieder, Reime und Verse zu „Hänsel und Gretel“ gesungen, gesprochen und ausgedacht. Mit Instrumenten haben wir das Märchen „Der Froschkönig“ begleiten und eine musikalische Stunde durchgeführt. Auch die Bewegung durfte nicht fehlen. Die Kinder machten sich in einer Turnstunde auf den Weg durch den Wald bis hinter die sieben Berge zu den sieben Zwergen und überwanden dabei so einige Hindernisse.
Das Highlight der Gruppe war jedoch eindeutig das Kreieren eines eigenen Märchens „Der Bär und drei Schwestern“. Zu diesem Märchen haben die Kinder eigene Bilder für das Kamishibai hergestellt und der gesamten Blumengruppe präsentiert.
Wir hatten eine märchenhafte Zeit und wenn sie nicht gestorben sind so leben sie noch heute.

 

Die Blumengruppe

Winterliche Übernachtung in der Baumgruppe

Am Freitag, den 12.01.17 war es endlich soweit, die Übernachtung in der Baumgruppe. Vormittags über merkte man, wie aufgeregt so manches Kind doch war. Abends um 17.30 Uhr sollte es losgehen. Alle Kinder und Eltern kamen mit all ihren Sachen und man bereitete gemeinsam einen gemütlichen Schafplatz vor. Nachdem alle den Schlafplatz hergerichtet und ausprobiert hatten, verabschiedeten sie sich voneinander. Sofort wurden die Taschenlampen ausgepackt und sie liefen durch die dunklen Gruppen um auszuprobieren, wie ihre Lampe wohl leuchtet. Einige andere Kinder blieben auch eine Weile in ihrem Bett liegen und erzählten sich Geschichten. Kurz vor halbsieben riefen wir alle Kinder in die Turnhalle, denn gleich sollte es Essen geben. Die Baumis sind mittwochs nämlich in die Stadt gegangen und haben dort ihre Pizza für die Übernachtung bestellt. Also warteten wir auf unser Essen! Und warteten…..und warteten!

Was war denn das, wo blieb unser Essen nur? Wir riefen in der Pizzeria an und man sagte uns, dass unsere Bestellung doch tatsächlich vergessen wurde. Was nun? Der Pizzamann versprach uns schleunigst das Essen nachzuliefern. Da die Kinder langsam ungeduldig wurden, änderten wir kurzfristig unseren Plan. Wir fingen also an, Fernsehen zu gucken. Sie hatten sich gemeinsam für „Thomas und die Lokomotive“ entschieden. Gebannt schauten sich alle den Film an. Etwa 30 min. nach Filmbeginn kam dann unser Essen und wir machten eine Essenspause.

Alle ließen sich die leckere Pizza mit Käse, Salami, Tunfisch, Pilzen und Spinat und die Getränke schmecken. Nach der Pizza gab es für die Bäuche, wo noch was reinpasste, Schoko- und Vanilleeis mit bunten Streuseln. Gesättigt schauten sich die Kinder nun den Rest vom Film an. Gegen halbneun war der Film zu Ende und die Kinder wollten nun zu ihrer Nachtwanderung aufbrechen. Also zogen wir uns warm an und machten uns auf den Weg nach draußen. An der Tür angelangt sahen wir dann plötzlich, dass es begonnen hatte zu schneien. Der ganze Boden war voller Schnee und es rieselte immer noch weiter. Wir stapften also durch den Schnee und drehten eine Runde um den Kindergarten. Der Schnee funkelte noch mehr durch den Schein unserer Taschenlampen. Nachdem sich der Schnee über alle Kinder gelegt hatte, schüttelten wir uns, am Kindergarten angekommen, kräftig aus. Einigen merkte man die Müdigkeit mittlerweile an und wir entschieden uns dafür, uns unsere Schlafanzüge anzuziehen. Danach trafen wir uns nochmal in der Turnhalle, tranken und knabberten noch was und gingen dann zum Zähneputzen. Glücklich, satt und zufrieden legten sich alle in ihr kuscheliges Bett und schliefen ganz schnell ein. Kurz nach 22.00 Uhr hörte man nur noch das leise Atmen und Seufzen der schlafenden Kinder.

Alle schlummerten die ganze Nacht durch und erst gegen 6.30 Uhr hörte man, wie die ersten paar Kinder wach wurden. Nach und nach wachten alle auf (oder wurden geweckt), zogen sich an und räumten ihren Schlafplatz schon ein wenig auf. Für 8.30 Uhr waren die Eltern zum Frühstück bestellt und alle ließen sich Brötchen, Wurst, Nutella und Co schmecken. Danach wurde nur noch aufgeräumt, eigepackt und sich verabschiedet. Es war eine rundum gelungene, schöne und auch ruhige Übernachtung und wir freuen uns schon auf das nächste Jahr. Eure Baumis

 

IMG_1113

Spielzeugfreie Zeit – erste Berichte

Bewegung

Im Dezember wehte im Hampelmann ein neuer Wind: die Spielzeugfreie Zeit wird als Pilotprojekt für 4 Wochen erprobt. Hier finden Sie die ersten Rückmeldungen aus den einzelnen Gruppen:

Schirmgruppe:

Eine spannende Zeit hat für uns in der Schirmgruppe begonnen, die spielzeugfreie Zeit. Drei Wochen dauert dieses gemeinsame „Experiment“ (in allen drei Gruppen) und wurde mit den Kindern gemeinsam vorbereitet. Damit das Spielzeug vor Beginn nach und nach verschwinden konnte, mussten natürlich geeignete Geheimverstecke gefunden werden. Alle Kinder halfen tatkräftig mit und im nu waren Regale und Schränke erstmal wie leergefegt. Doch das machte uns gar nichts aus, denn auch ohne Spielsachen fallen uns viele tolle Sachen ein. Eine Menge Tücher und Decken laden zum Verkleiden oder Höhlenbauen ein. Auch Pappkartons oder Teppichfliesen können tolle Spielbegleiter sein.

Ein Tisch ist plötzlich kein Tisch mehr, sondern wird zum Bus, indem man ihn einfach umdreht und mit Stühlen bestückt. Dazu wird noch schnell ein Lenkrad organisiert und los geht die Fahrt! Auf einmal wollen so viele wunderbare Ideen aus dem Kopf heraus, die zuvor den Weg hinaus nicht finden wollten. Wir sind schon ganz gespannt, welche Ideen wir in den kommenden zwei Wochen noch umsetzen können und freuen uns auf eine weitere spannende Zeit!

Blumengruppe:

Nun ist schon die zweite Woche unserer spielzeugfreien Zeit im Kindergarten. Es klappt wirklich gut, die Kinder bauen Höhlen, Buden und „Kletterlandschaften“, spielen Verstecken, Schlafkönig und Flüsterpost. Bisher hat noch kein Kind in der Blumengruppe nach anderen Materialien gefragt. Hier ein paar Statements der Kinder:

A (6;1): Wir haben keine Schienen und Bauklötze, die Bagger sind weg. Alle Sachen sind weggeräumt. Ich finde an spielzeugfrei alles gut. Ich finde gut, dass wir mehr Decken haben, ich baue gerne eine Kletterlandschaft mit Rutsche.

M (3;7): Schön ist es. Wir haben viele Decken und die Großen bauen uns was auf. Wir dürfen auf die Kletterlandschaft.

E (6;2): Spielzeugfrei macht Spaß. Ich gehe auf die Kletterlandschaft und spiele Verstecken. Ich möchte das noch länger haben.

M (4;10): Es ist gut, dass die Spielzeuge weg sind. Da müssen wir nix aufräumen.

J (4;4): Ich finde alle gut. Wir bauen und toben.

M (5;6) Ich finde gar nix doof. Ich spiele gerne Verstecken mit meinen Freunden.

 

Wir sind gespannt auf die vielen neuen Eindrücke der Kinder!!

Fährt der Nikolaus auch Bus? – Ein Ausflug in den Wald…

Heute haben die Kinder des Kindergartens Hampelmann den Nikolaus im Wald getroffen. Er stand an der Bushaltestelle und war sichtlich erfreut, dass ihm die Kinder den Weg in den Wald gezeigt haben. Hier ein paar Impressionen von diesem aufregenden Tag!

 

img_5443

img_5442

img_5441

img_5440

Neuanfang in der Schirmgruppe

„Herzlich willkommen!“ hieß es im Sommer nicht nur für die neuen Kinder und deren Familien in der Schirmgruppe, sondern auch für zwei neue Erzieherinnen, die in der Gruppe willkommen geheißen wurden. Somit stand sowohl den neuen, als auch den alten Schirmgruppenkindern ein Neuanfang bevor.

Die ersten Tage und Wochen standen unter dem Motto beschnuppern und orientieren. Aus ehemaligen Mittelkinder sind nun Wackelzähne geworden, die mit Begeisterung jede Woche aufs Neue am Wackelzahnprojekt teilenehmen. Auch für die Mittelkinder standen große Veränderungen an. Sie sind auf einmal nicht mehr die Kleinen der Gruppe und mussten sich zunächst in ihre neuen Rollen hineinfinden.

Besonders aufregend waren die ersten Wochen aber wohl für die zehn neuen Mädchen und Jungen der Schirmgruppe, die nach und nach den Kindergarten eroberten. Zunächst noch mit Mama oder Papa an ihrer Seite erkundeten sie die Kindergartenwelt und nahmen schon bald ganz selbstständig am Kindergartenalltag teil. Es wurde zum Beispiel gesungen, gespielt und Hand- und Fußabdrücke gemacht. Hin und wieder kullerten ein paar Krokodilstränen, aber schon bald konnten erste Ausflüge zu verschiedenen Spielplätzen gewagt werden.

Die Probe aufs Exempel stellte die erste Waldwoche dar, die Ende Oktober startete. Gemeinsam haben wir den Wald erkundet, Hügel erklommen und Tipis aus Ästen gebaut. Außerdem konnten die Kinder dem aktuellen Gruppenthema „Tiere in unserem Wald, auf der Wiese und im Wasser“ auf die Spur gehen.

Die erste Waldwoche haben alle großen und kleinen „Schirmis“ mit Bravour gemeistert und wir sind uns sicher, dass das Kindergartenjahr so schön und spannend weitergeht wie bisher.

Das Team der Schirmgruppe

Seilbrücken & Baumschaukeln für die „Hampelmann-Kinder“

Seilkonstruktionen wie Seilbrücken und Baumschaukeln im Wald sind beliebte Kletterelemente, welche Kindern vielfältige Bewegungserfahrungen bieten. So möchten auch wir unseren Kindern dieses besondere Erlebnis während unseren Waldtagen anbieten können. Infolgedessen haben alle Erzieherinnen an einer  Fortbildung zum Thema „Seilbrücken und Baumschaukeln als Kletterelement im Wald“ teilgenommen und erfolgreich absolviert.

Bereits am frühen Morgen wurde sich mit der Kursleitung des WILA-Bildungszentrums Bonn im Wald getroffen. Nach einer kurzen Begrüßung ging es auch  schon in die Einführung verschiedener Materialkenntnisse und unterschiedlicher Knotentechniken. Nach einigen Übungseinheiten konnte das Gelernte praktisch umgesetzt werden und im Wald entstanden mehrere Seilbrücken sowie Baumschaukeln, die natürlich auch selber ausgiebig auf ihre Tauglichkeit hin ausprobiert wurden.

Nach einem interessanten aber auch anstrengenden Tag sind wir nun bestens ausgerüstet, um den Kindergarten-Alltag für die Kinder noch erlebnisreicher  gestalten zu können und wir freuen uns bereits
jetzt auf die kommenden Waldtage.

Ihr

„Hampelmann“ Teamfoto-homepage-artikel-veronika

Lichterkinder – Spendenaktion

Es ist Sankt Martin… Und was verbinden wir in erster Linie damit? Genau, das Teilen. Sankt Martin hat es uns vorgemacht und wir möchten gerne seinem Beispiel folgen.

Über „World Vision“ nehmen wir deshalb an der Aktion „Lichterkinder“ teil. In Indien fehlt es so vielen Menschen und Familien an den einfachsten Dingen, die für uns ganz selbstverständlich sind. Über die „Lichterkinder-Spendenaktion“ möchten auch wir teilen und geben dafür etwas unseres Geldes her.

Hierfür entstanden glitzernde Spendendosen in Form von Sternen, die zum fröhlichen Geben einluden. Die Kinder halfen fleißig, kleine Engelchen für all die Spender herzustellen, denn sie waren der Meinung, dass auch wir etwas teilen könnten, um uns zu bedanken. Im Eingangsbereich standen nach all den Vorbereitungen nun unser Spendentisch mit all den Engelchen und die noch leeren Sterndosen zum Befüllen bereit.

Die Kinder halfen fleißig beim Sammeln der Spenden und bedankten sich mit ihren Engeln. So wurden die Dosen immer voller und im Hintergrund lief die CD mit dem Lichterkinder- Lied, das die Kinder im Vorfeld gerne gemeinsam sangen.

Am Ende unserer Spendenaktion waren wir sehr zufrieden und freuten uns über all die Scheine und Münzen, die wir mit den Kindern gemeinsam zählten. Zum Schluss kamen wir auf den tollen Betrag von 338,79 €und freuen uns sehr, dass wir die Menschen in Indien mit unsere Spende unterstützen dürfen.

Wir bedanken uns sehr herzlich für all die großzügigen Gaben und wünschen

allen noch eine schöne Sankt Martinszeit!

 

20161110_071311   20161110_07535820161110_071119

 

Waldwoche im Herbst mit der Blumengruppe, den „Blumis“ :-)

Endlich war es wieder soweit – die erste Waldwoche der Blumengruppe stand an. Vom 24.10.-28.10.2016 trafen wir uns jeden Morgen in Hennef-Geistingen am Waldparkplatz an der Bodelschwinghstraße. Nach einem gemeinsamen Waldlied startete der Waldtag, die Eltern wurden verabschiedet und wir marschierten los. Jeden Tag verbrachten wir an einem anderen Platz im Wald.

Zuerst frühstückten wir und dann ging es los. Wir haben unter anderem ein Waldsofa „restauriert“, Buden gebaut, geschaukelt, geklettert, Käfer beobachtet und Baumarten kennen gelernt. Mittags wurden wir am Parkplatz wieder abgeholt. Natürlich haben auch die Waldwichtel bemerkt, dass wir im Wald waren und uns am Donnerstag mit etwas Süßem im Zauberbaum überrascht.

Wir hatten jede Menge Spaß, ein kleines bisschen Regen und haben uns „richtig schön“ dreckig gemacht.

Ein besonderer Dank gilt allen Eltern, die uns durch Fahrgemeinschaften das Erlebnis „Geistinger Wald“ möglich gemacht haben.

Herbstlich schmuddelige Grüße senden Euch

20161028_114234die Blumis

Neues aus der Baumgruppe

Im Sommer und im Herbst kann man nicht nur in der Natur die Veränderungen an den Bäumen erkennen, sondern wie in jedem Jahr gab es auch Veränderungen in unserer Baumgruppe.

Von 6 Baumkindern mussten wir uns vor den Sommerferien verabschieden, um sie neugierig, aufgeregt und voller Vorfreude in die Schule zu schicken. Nach den Sommerferien wurde alle anders!!! Eigentlich nicht ;0) aber für alle Kinder begann ein neuer Abschnitt.

Da waren plötzlich neue, stolze Wackelzähne, die schon gespannt der Wackelzahnfahrt entgegenfieberten. Es gab viele alte und neue Mittelkinder, die nun gar nicht mehr die Jüngsten waren. Aber die größte Veränderung sollte es für unsere 7 neuen Baumkinder geben.

Nicht nur für die Kleinen begann ein neuer Lebensabschnitt, sondern für alle neuen Baumfamilien. Nach und nach kamen alle neuen Kinder und irgendwann konnten sie sich auch alle trennen. Natürlich ging das nicht immer ohne Tränen aber jeden Tag wurde es besser.

Wir konnten sogar schon einen Ausflug in den Wald unternehmen. Es war eine gelungene Probe für unsere anstehende Waldwoche. Zurzeit beschäftigen wir uns mit dem Thema Herbst und beziehen immer wieder das Thema Baum mit ein.

Und um das Gruppengefühl und die Zusammengehörigkeit noch einmal zu verstärken, basteln wir in diesem Jahr Baumlaternen mit gedruckten Bäumen und Naturmaterialien.

Wir freuen uns auf ein spannendes und schönes Kindergartenjahr 2016/2017

Das Baum- Team

 

neues-aus-der-baumgruppe

Auf geht’s in den Wildpark zum Rolandsbogen – Wandertag der Baumgruppe

Endlich war er da, unser Wandertag. Früh am Morgen trafen wir uns mit viel guter Laune und prall gefülltem Rucksack am Bahnhof Hennef. Nachdem sich alle Eltern von ihren Kindern verabschiedet hatten, konnte es losgehen. Wir gingen zum Bahnsteig und warteten auf unseren ersten Zug nach Siegburg. Pünktlich wie immer 😉 , stiegen wir ein und meisterten unsere erste Station. In Siegburg eilten wir zügig zum nächsten Bahnsteig der uns nach Bonn zum Hauptbahnhof führte.

Von dort aus ging es noch in den nächsten Zug, der uns nun endlich zu unserer Endstation Rolandseck bringen sollte. Nach dem vielen Umsteigen waren wir froh, endlich angekommen zu sein. Nun erwartete uns ein kleiner Fussmarsch zum Wildpark Rolandseck. Es ging schon ganz schön bergauf, aber auch doch dies stellte kein Hindernis für unsere Baumkinder dar.

Wir gingen zur Kasse, lösten unsere Eintrittskarten, kauften noch schnell etwas Tierfutter ein und machten dann endlich eine wohlverdiente Frühstückspause. Das wurde auch langsam Zeit! Die Kinder ließen sich ihre mitgebrachten Speisen erstmal schmecken. Nachdem alle Mägen aufgehört haben zu knurren, konnte unser Rundweg durch den Park beginnen.

Als erstes kamen wir zu den Ziegen und da war doch tatsächlich eine Ziege ausgebüchst. Wir lockten sie mit unserem Futter wieder ins Gehege und fütterten dort erstmal ausgiebig die Ziegen. Es war sogar ein Reh da, welches sich füttern ließ. Ein Stückchen weiter kamen wir zu einem Turm, der sah schon ganz schön alt aus, aber trotzdem wagten wir den Aufstieg in den dunklen Turm. Mal kurz die Aussicht genießen, noch ein Gruppenfoto und weiter ging es. Etwas weiter gelaufen und wir kamen zu den Wildschweinen. Mann, was waren die dreckig! Sie bekamen Futter von uns zugeworfen und vertilgten dieses umgehend. Es waren sogar ganz junge Frischlinge dabei.

Gut gelaunt liefen wir also unseren Rundweg und sahen noch ganz schön viele Tiere. Besonders witzig waren auch die zwei Hochlandrinder. Die saßen da in der Sonne und ließen sich nicht von uns stören. Wir wollten sie aber doch so gerne mal sehen wenn sie stehen. Also gingen wir ein kleines Stückchen weiter und siehe da, plötzlich erhob sich der Große und verrichtete sein Geschäft.

Zum Schluss beendeten wir unseren Rundweg wieder bei den Ziegen. Dort verteilten wir unser restliches Futter und merkten plötzlich, dass unsere Mägen so langsam auch wieder Hunger bekamen. Während ein Erwachsener nun den Grill anheizte, konnten sich die Kinder auf dem Spielplatz die Zeit vertreiben. Sie konnten dort rutschen, schaukeln, Seilbahnrutschen, Trampolinspringen und vieles mehr.

Nach kurzer Wartezeit hatte der Grill seine Temperatur erreicht und die Würstchen wurden schnell braun. Die Kinder setzten sich schnell an die Tische und ließen sich Würstchen, Brötchen und Rohkost schmecken. Zum Nachtisch gab es auch noch ein leckeres Eis. Nun wurde es Zeit zu gehen, denn unser Zug fuhr schon bald. Wir packten alles zusammen und gingen zur Fähre. Die sollte uns nämlich jetzt nach Bad Honnef bringen. Die Kinder genossen die kurze Fahrt über den Rhein sehr.

An der Anlegestelle angekommen mussten wir nun noch ein ganzes Stück zum Bahnhof laufen und mussten uns dabei auch ganz schön beeilen, denn der Zug kam schon bald. Erschöpft aber pünktlich kamen wir zum Zug und fuhren von dort aus nach Troisdorf. In Troisdorf angekommen stiegen wir noch ein letztes Mal um und zwar in den Zug nach Hennef.

Müde aber glücklich begrüßten die Kinder ihre Eltern und fuhren nach Hause. Ein schöner, aber auch sicherlich anstrengender Tag ging zu Ende. Wir freuen uns schon jetzt auf unseren nächsten Wandertag.

 

Foto Wildpark           Fotos Wildpark 2

Frühlingshafter Oma-Opa-Tag in der Blumengruppe

Mit einem frühlingshaften Oma-Opa Tag hat die Blumengruppe am Samstag, den 19.3.2016 den Frühling herbeigelockt. Nachdem wir uns um 10 Uhr in der Turnhalle begrüßt haben, durfte jedes Kind erst einmal seine Großeltern den Anderen vorstellen.

Gemeinsam sangen wir dann das Lied „Komm doch lieber Frühling“ und die Kinder führten ein kleines Oster-Spiel-Lied vor. Danach konnten an verschiedenen Stationen im Kindergarten gemeinsam mit Oma und Opa kleine Hefe-Osternester gebacken werden, Küken im Heu gebastelt, Frühlingsmandalas ausgemalt werden und im Turnraum seine Geschicklichkeit beim Eierlauf getestet werden.

Gestärkt haben wir uns anschließend mit leckerer Möhrensuppe, selbst zubereitet von den Kindern und zum Abschluss gab es Eis für alle.

Wir hatten einen sehr schönen Vormittag gemeinsam mit Kindern und Großeltern.

 

Sommer

Osterhasenbäckerei im Hampelmann

Am 11.03.2016 haben wir  in der Turnhalle die Osterhasenbäckerei geöffnet. Drei Mamas aus unserem Kindergarten (Claudia Kölsche,  Sabrina Reppel und Linda Filthaut) haben mit 60 Kindern über 70 Osterhasen gebacken – auch für alle Erzieherinnen einen. 🙂 Nach einer Mehl- und Zutaten“schlacht“ war der Anblick sehr beachtlich.

Die Kinder hatten an diesem Tag nicht nur viel Spaß, sondern haben auch gelernt, welche Zutaten man für einen Hefeteig benötigt und wie man diesen Teig genau herstellt.

Der Tag war wirklich toll und die ersten Hasen wurden bereits auf dem Nachhause-Weg verputzt! 😉

IMG_20160311_101940  IMG_20160311_100658

 IMG_20160311_095224 IMG_20160311_101839 IMG_20160311_161756

Übernachtung in der Baumgruppe

Endlich Freitag der 15.01…………… was das heißt? Hurra heute ist endlich die Übernachtung in der Baumgruppe! Alle Kinder die sich dafür angemeldet haben waren natürlich schon sehr aufgeregt.

Tage vorher wurde schon das Essen, der Film für die Spätvorstellung und die Schlafplatzordnung ausgewählt. Draußen war es schon dunkel als alle Kinder mit ihrem Gepäck in der Kita eintrafen und ihren Schlafplatz einrichteten. Da war was los! Als alle Mama ́s und Papa ́s gegangen waren konnte das Abendprogramm beginnen.

Nach dem sich alle Kinder ein bisschen auf der Kletterlandschaft ausgetobt hatten kam das Pizza-Taxi und brachte uns unser Abendessen. Es gab verschiedene Pizzen und für jeden war das richtige dabei. Und was für eine Überraschung, Natalie kam uns besuchen und brachte sogar einen Nachtisch mit. Nachdem das leckere Eis aufgegessen war konnte es weiter gehen.

Und was gehört natürlich zu jeder Übernachtungsparty? Eine Nachtwanderung!! Taschenlampen an und fertig los. Warm eingepackt gingen wir eine Runde um die Kita und die Kinder konnten mit Ihren Taschenlampen in die Dunkelheit leuchten. Wieder in der Kita zurück wurde es gemütlich, die Kinder zogen sich Ihre Nachtwäsche an und versammelten sich in der Turnhalle um den Film „Kleiner Drache Kokosnuss“ anzusehen.

Irgendwie war das aber alles ein bisschen mulmig mit dem kleinen Drachen :0( die ersten Kinder verabschiedeten sich in ihre Betten und nach zwei weiteren Filmvorführversuchen die bei den Kindern auch nicht gut ankamen, entschieden wir uns um 22h alle schlafen zu gehen. Und kaum zu glauben um 22.15h war es mucksmäuschen still und alle schlummerten zufrieden bis morgensfrüh um 7.45h.

Gemütlich machten wir uns alle fertig und nach und nach trudelten die Eltern ein. Mit einem gemütlichen Frühstück ließen wir dieses Abenteuer ausklingen.

Wir hatten sehr viel Spaß mit den Kindern und freuen uns schon auf die nächste Übernachtung

Die Baumgruppe

KENNENLERNTAG IN DER SCHIRMGRUPPE

Am 22. August fand der Kennenlerntag der Schirmgruppe in der Bonner Waldau statt. Bei sommerlichen 26 Grad machte sich die Gruppe aus Kindern, Eltern und Erziehern auf in den angenehm schattigen Wald.

Auf dem „Pfad der Artenvielfalt“ entdeckten wir die Bewohner des Waldes. Schnell knüpften dabei die neuen Kinder und die „alten Hasen“ der Schirmgruppe Kontakte. Gleiches war auch bei den Erwachsenen zu beobachten. Zu erforschen gab es viele neue Lebensräume von Hase, Fuchs und Igel. Leider wollte keines der Tiere uns persönlich begrüßen, was vielleicht an einer anderen Attraktion des Pfades – dem „Riesen-Xylofon“ – lag, auf dem wir alle kräftig musizierten.

Für die größte Begeisterung aber sorgten im Wildgehege die Wildschweine mit ihrem unverkennbarem Geruch und ihren Frischlingen. Nach der Fütterung der Tiere knurrten auch unsere Mägen. Auf einer Wiese neben dem Abenteuerspielplatz rollten wir die Picknick-Decken aus. Danach gab es kein Halten mehr: Die Kinder enterten die Spielgeräte, während Eltern und Erzieher den Nachmittag beim gemütlichen Plausch ausklingen ließen.

Nach diesem gelungenen Ausflug freuen sich jetzt alle auf ein spannendes Kindergartenjahr in der Schirmgruppe.

Erntefest in der Blumengruppe

Passend zum aktuellen Gruppenthema „Rund um die Ernte“ gab es am Freitag den 30.10.2015 ein kleines Erntefest.

Bereits einen Tag vorher haben die Kinder gemeinsam mit den Erziehern eine Kürbissuppe zubereitet. Dazu haben wir fleißig Butternut Kürbis klein geschnitten, gekocht, und anschließend püriert und gewürzt und abgeschmeckt.

Am Freitag Nachmittag war es endlich soweit, die Turnhalle füllte sich mit Eltern, Blumenkindern und Geschwistern. Zuerst haben wir gemeinsam zwei Herbstlieder gesungen und danach wurde das Buffet eröffnet.

Jede Familie hat etwas dazu beigetragen: Es gab z.B. Zwiebelkuchen, Endiviensalat, Puttes, Rote Beete Salat, schwedischen Apfelauflauf, Nussecken, selbstgebackenes Brot, verschiedene Säfte, Apfelmus, Apfelmuffins, Obstsalat und Birnenblechkuchen.  Bei leckerem Essen wurden nette Gespräche geführt und ein reger Austausch fand statt.

Zum Abschluss haben viele Hände gespült, gefegt, Tische getragen und aufgeräumt.

Wir bedanken uns für das schöne Fest und den tollen Tag!

Christiane, Jenni und Steffi

 

kürbis

Oma- und Opatag in der Baumgruppe

Lange haben die Kinder darauf gewartet, aber jetzt war es endlich soweit, Oma und Opa kamen heute zu Besuch in den Kindergarten. Am Morgen des Einkaufs konnte man den Kindern deutlich ansehen, wie aufgeregt sie alle waren. Schon lange Wochen davor, haben sie für diesen Tag ein Lied geübt, gebastelt und sich auch verkleidet fotografieren lassen.

Um 14.30 Uhr war es dann endlich soweit, die ersten Großeltern trafen ein und fingen auch direkt an mit ihren Enkeln zu spielen. Etwa 10 min. später hatten dann alle anwesenden Kinder ein Großelternteil da und der Nachmittag wurde ganz offiziell mit dem einstudierten Lied „Hejo, spann den Wagen an“ (im Kanon) eröffnet. Danach teilten wir allen unser allen mit, dass wir passend zur Erntezeit gerne eine Kürbissuppe kochen wollen. Die Zutaten dafür, kauften wir morgens gemeinsam mit den Kindern beim Bauer Janßen ein.

Nun ging es also los! Alle bekamen Messer und Brettchen und los ging die „Schnippelei“. Da alle so eifrig bei der Arbeit waren, hat das Gemüse schnell seinen Weg in den Kochtopf finden können. Während die Suppe zubereitet wurde, genossen die Baumis das Spiel mit ihren Oma`s und Opa`s. Sie zeigten ihnen ihre Lieblingsplätze, bauten tolle Gebäude oder ließen sich was vorlesen.

Der Duft der Suppe erfüllte mittlerweile den ganzen Raum und es war Zeit zum Essen. Ein Teil der Suppe wurde zur Freude der Kinder in einem ausgehöhlten Kürbis serviert. Groß und Klein nahmen sich was davon und ließen es sich schmecken. Zum Nachtisch gab es selbstgemachtes Apfelmus. Gesättigt und gut gelaunt gingen wir gemeinsam nach draußen um dort mit allen noch das Lied „bunt, sind schon die Wälder“ zu singen.

Zum Abschluss des Nachmittags bekamen alle Oma`s und Opa`s ein Bild von ihrem Enkel als Vogelscheuche geschenkt. Glücklich und zufrieden machten sich nun alle auf den Heimweg.

Wir freuen uns jetzt schon auf den nächsten Oma- und Opatag!

 

kürbis